• Kategorien
  • Neueste Anzeigen
  • Bobingen. Beiträge…


Buchbeschreibung Bremen, Fachschriftenverlag Schäfer., 1990. 8°. 322 Seiten. Mit Abbildungen. Original-Pappband. (Gutes Exemplar). 2. überarbeitete Auflage. Artikel-Nr. 25428A
neues Exemplar, tierfreier Nichtraucherhaushalt.
Inhaltsverzeichnis
A
FUNDE UND DENKMÄLER
DER VOR- UND FRÜHGESCHICHTE
I.
Grundlagen und
Zahlen
Die
„Urkunden"
der
Vorgeschichte
-
Gefahr
für
unsere
Denkmäler
II.
Forschungsstand
und
Überblick
Zur
Siedlungsgeschichte von
Bobingen und
Umgebung
-
Die
Erfassung jüngster
Bodenfunde
-
Die
natürlichen
Grundlagen
III.
Siedlungsgeschichte aus
einer
Abfallgrube
der
Steinzeit
Die
Siedlungsstelle beim
heutigen
Postamt-Äxte,
Beile,
Pfeilspitzen
IV.
Schmuck
und
Waffen aus den
Gräbern der
Bronzezeit
(1800-1200
v.Chr.)
Die
Grabkammer
im
Oberen Feld
-
Die
Hügelgräber
im Wald
-
Die
ungeklärte
Siedlungsstelle
V.
Urnen und
Wasserfunde aus der
Urnenfelder
zeit
(1200 - 750
v.
Chr.)
VI.
Die
Hexenbergle
-
ein Friedhof
der
Hallstattzeit
(750 - 500 v.
Chr.)
VII.
Bescheidene
Reste
aus
der
Keltenzeit
(500-15
v.
Chr.)
Die
frühe La
Tene-Zeit
-
Die
späte La
Tene-Zeit
VIII.
Die
Römer
an Lech
und
Wertach (15
v.
Chr.
bis Ende
4.
Jh. n.
Chr.)
Straßen und
Kastelle
-
Ein
römisches
Landgut
-
Das
Grab
eines
Arztes
-
Gräber, Münzen,
Monumente
IX.
Ortsfriedhöfe der
Alemannenzeit
-
Geschichtsquellen des
frühen
Mittelalters
Die
Alemannen
überrennen
den
Limes
-
Die
Reihengräberfriedhöfe
X.
Mittelalterliche Bodendenkmäler
Eisenerz
aus
Trichtergruben
-
Wasserburg
mit
Turmhügel
-
Sitz
der
Bobinger
Ministerialen
B
DIE ENTWICKLUNG DER ALLMENDE
I.
DerWald
Die
Landnahme
-
Der
Kampf
um
das Recht
am
Wald
-
Die
Aufteilung
der
Urmark
-
Die
Verwaltung
des
Waldes
-
Einzelne
Sonderrechte
-
Der
Einfluß
der
Säkularisation - Das
Schicksal der
„Bauernwälder"
II.
Der
Wald als wirtschaftliche Einheit
Kriegsfolgen und
Holzspekulanten
-
Die
Leitenhaufen
- Antrag
aufVerteilung des
Waldgebietes-Die
Ablehnung
des
Antrages
1
2
5
8
12
13
17
18
24
27
33
38
IX
http://d-nb.info/901480312
III.
Die
Wiesen
42
Das
Recht
der
„Gemein"
-
Die
frühesten
Wiesenrodungen
-
Die
jüngeren
Rodungen
-
Das
Verhältnis
zwischen Realgemeinde
und
politischer
Gemeinde
-
Die
letzten Rodungen
-
Die
Flurbereinigung
der
verteilten
Wiesen
-
Die
künftige Entwicklung
IV.
Die
Gemeinderechte
49
Rechtsprinzipien und
Rechtswandlungen
-
Die
Entwicklung
des
privaten
Eigentums
-
Das Recht
am
Gemeindeland
-
Das
Nutzungsrecht
-
Das
neue
Recht
V.
Die
Holznutzung
54
Die Pflegamtsbeschreibung
von
1787 -
Die
moderne
Forstwirt­
schaft
-
Streitereien mit
der
politischen Gemeinde
-
Der
größere
Nutzen
VI.
Vom Bobinger
Weidewesen
58
Die
Hirten-Wunn,Weid,Trieb
undTratt-Die
moderne
Weidegenossenschaft
VII.
Bobinger
Wasserquellen
61
Der
alte Quellhorizont
des Dorfes
-
Der
Bau
der
Wasserleitung
VIII.
Verschwundene
Wege
64
Römerstraße und
Rollbahn
-
Die
Diagonalwege
-
Vergessene Namen
IX.
Die Begradigung
der
Singold
66
Die
fragwürdigen Flußbegradigungen
-
Die Rolle
der
Singold - Die
Planung
-Bachbegradigung trotz
aller
Widerstände
X.
Die
Wertachkorrektion
71
Der
Rückzug
des
Wassers
-
Die
Wasserführung
in der
Wertach­
niederung
-
Die unbändige
Wert
ach - Unzulängliche Versuche
-
Beginn
der
Begradigung
-
D ie Kosten
der
Begradigung
-
Die
verbesserte Uferbefestigung
-
Die
Folgen der
Korrektion
XI.
Die
Flurbereinigung
1910
77
Die
Zersplitterung
des
Grundeigentums
-
Die
Dreifelderwirtschaft
als Hindernis
-
Die
Forderung
nach Flurbereinigung
-
Die Durch­
führung
der
Flurbereinigung
-
Das
gute
Beispiel
XII.
Alte
Wege und
Straßen
81
XIII.
Alte
Flurbezeichnungen
84
C
SAGEN,
LEGENDEN,
ERZÄHLUNGEN
I.
Die
drei Fräulein
Gleich
II.
In
oppido popinga
III.
Die Hexe
ritt
huckepack
IV.
Das
Schwoirmänndle
V.
Vom Venusberg und
unterirdischen Gängen
VI.
So
geht's Bobingen
zu
95
96
100
102
102
104
X
D
BAUERNTRADITION, BAUERNARBEIT,
BAUERNNOT
I.
Die Bobinger
Flur
107
Panorama
aus der
Zeit
der
Bauernaufstände
II.
Die
ältesten Hofstätten
110
III.
Bäuerlicher
Altbesitz
in
Bobingen
111
IV.
Die Einführung
der Stallfütterung
(1782)
115
Das
Vorurteil
gegen Neuerungen
-
Die
befohlene
Stallfütterung
-
Die
Widerständler
-
Rodung
und
Verteilung
der
Weidegründe
-
Die
positive Entwicklung
V.
Bobinger
Bestandsaufnahme
1810
118
Die neuen
Herren
aus
Altbayern
- Vom Strohdach bis zum
Hand­
werk
-
Statistik der
Geschlechter
VI.
Bobingen
um
1830
123
Säkularisation und
Liquidation
-
Besitzstand und
Bildungsstand
-
Die neue
Entwicklung
,
VII.
Der
Veitenbauer
124
Des
Veitenbauern
Tagebuch
-
Die
Kosten
von
Krankheit
undTod
-
Der
Notwinter
1816/17 -
Die
Not
scheint überstanden
VIII.
Der
Nollhof
128
IX.
Von Hirten und
Herden
129
Der
Schweinehirt
-
Der
Schäfer
E
DAS
EHRBARE HANDWERK
I.
Die
Geschichte des Bobinger
Handwerks
133
Die
frühesten
Anfänge handwerklicher
Produktion
-
Die
wirtschaft­
lichen Grundlagen
-
Die
Müller
-
Die
Bäcker
-
Die
Metzger
-
Die
Brauer
und
Gastwirte
-
Die
Schmiede
-
Die
Fischer
-
Die
Schuhmacher
-
Die
Bader
II.
Preistafel
aus guter
alter Zeit
145
III.
Der
Schreiner Fehle
148
IV.
Die
ältesten Bobinger
Handwerkerfamilien
149
V.
Bobingen
als wirtschaftlicher
Mittelpunkt
(1952)
151
Handwerker
in Bobingen
-
Der
Einfluß
der
Industrialisierung
F
GESCHICHTLICHE
EINZELPERSONEN
I.
Bobinger
Hexen
157
Die Epidemie
des Hexenaberglaubens
-
Das
Hexengerücht
in
Bobingen
-
D as peinliche
Verhör
-
Das
Geständnis
der
Schwester
-
Die Folterung
der
Schwester-
Das
Hexenmal
-
Die
Aussagen
eines
Schwachsinnigen-Foltern, Räuchern,
Strecken
II.
Amtsschreiber
Greißl und
die Franzosen
161
Die
gewalttätigen Gäste
-
Die
Flucht
des Pflegsverwalters
-
Greißl
übernimmt
die
Verantwortung
-
Das
Amtshaus
wird geplündert
-
Vorboten
des neuen
Unglücks
-
Der
Überfall
bei
Nacht-
XI
Plünderung
und
20
Verletzte
-
Der
neue
Pflegsverwalter
-
Der
Bericht
des
Pfarrers
III.
Xaver
Bobinger, Krettenbub aus
Bobingen
Das
Heimatrecht
des
Erzwilderers
-
Die
Flucht
aus
Bobingen
-
Siebzehn Jahre
Wildererdasein
-
Der
Feind
der
Jäger
-
Das
Ende
unter
dem
Richtschwert
IV.
Max
Fischer
Maxerhös
-
Die
Fischers
in
Illertissen
-
Max
Fischer
in
Bobingen
G
VON JÄGERN, WILDERERN UND EINSAMER
PIRSCH
I.
Herbstnacht
über
den Schwettingern
(1952)
II.
Wilderer bei
Bobingen
Der
Mord
am
Jäger
Taschner-
Ein
Mordversuch
-
Der
Schuß­
wechsel beim
Nollhof
-
Ein
kleiner
Fisch im
Kartoffelacker
-
Das
Alibi des
Wilderers
-
Acht
Straßberger
Wilderer
III.
Die
Hirschbuche
IV.
In
der Dämmerung
nach Burgwaiden
(1952)
V.
Vom Bobinger
Vogelherd
Der
Vogelfang allgemein
-
Der
Vogelherd
in den
Wertachauen
-
Ein
Flurname
erinnert
H
IM SCHUTZ DES KREUZES
I.
Die
Pfarrer
in Bobingen
Die
Einheit
von
Dorf
und
Kirche
-
Frühe
Patronatsrechte
-
Die
Reihe
früherer
Pfarrherrn
-
Pfarrer
im
Dreißigjährigen Krieg
-
Die
neue
Gemeinde
-
Das
neue
Pfarrhaus
-Das
Frühmeß-
benefizium
-
Das
Gelübde und
die Passionsspiele
-
Die
abgegangene
St. Laurentiuskapelle
-
Bis zur
Gegenwart
II.
Der
Freythofund
die
St. Felizitaskirche
Vor- und
frühgeschichtliche Begräbnisstätten
-
Der
Freythof
im
Dreißigjährigen Krieg-
Der
Verfall der
Befestigung
-
DerTeilab-
bruch
der
Friedhofsmauer-Die
Reparaturen
an
der
Pfarrkirche
III.
Die
Bobinger
Ulrichskreuze
Pilger- oder
Pestfriedhof?
-Wallfahrtsandenken
und
Schutzamulett
IV.
St. Sebastian
Die
Pest
in
Augsburg
-
Die
Pest und
St. Sebastian
-
Das
Gelübde
der
Bobinger-
St. Sebastian beim
Altenwirt
I
VON SECHSERN,
SEKKLERN
UND DER GEMEIN
I.
Das
Bobinger
Wappen
Das
Recht
zur
Wappenführung-Die
Entwicklung
der
Gemeinde­
wappen
-
Bobinger
Wappen
und
Siegel
XII
II.
Die
Bobinger
Sekkelmeister
230
Die
sparsamen
Verwalter
-
Brückenzoll
bei
Bobingen
-
Straßenzoll
beim
„Neuhaus"
-
Gemeindeschreiber und
Sechser
-
Frühe
Spesen­
rechnungen
-
Reparaturen
an
Straßen und
Brücken
-
Kriegslasten
und
Frondienste
-
Lieferungen, Einquartierungen,
Betrüger
-
Arrestgeld,
Lösegeld, Notgeld
-
Das
Tagebuch des
Gemeindelebens
III.
Die
Sechser
238
Überrest
des
niederen
Dorfgerichts?
-
Für
Sicherheit und
Ordnung
-
Die
Hüter
der
Grenze
IV.
Zwei
Bobinger
Schlößchen
242
Siedlungsgeschichtliche Fragen
-
Der
Sitz der
Amtsverwaltung
-
Das
Untere
Schlößchen
V.
Vom Kraxenträger
zur
modernen Post
245
Abseits
der
frühen
Postgeschichte
-
Die
erste
„Briefsammlung"
-
Die
Brief- und
Fahrpostexpedition
-
Die Postzustellung
in Königs­
brunn
-
Die
stillen Helfer
-
Die
Entwicklung
zur
neuen
Post
VI.
Die
Geschichte der
Bobinger
Schule
251
Der
älteste Nachweis
im Pfarrarchiv
-
Der
Lehrer
im
Friedhofsturm
-
Die
Besoldung
des
Lehrers
-
Die
Winterschule
-
Die
Einführung
der
Normalschule
-
Das
bayerische
Schulsystem
-
Die
neue
Schule
-
Zunehmende
Schülerzahlen
VII.
Vom ,yArmbhäusl" zum
modernen Krankenhaus
261
Die
Fürsorge
durch
die Großfamilie
-
Das
Armenhaus
-
Pläne
für
ein
größeres
Armenhaus
-
Krankenkasse,
Arzt,
Apotheke
-
Die
Wandlung
vom
Armenhaus
zum
Krankenhaus
-
Die
neuen
Krankenhäuser
VIII.
Einwohnerzahlen
267
Gelegentliche Zählungen
-
Systematische Statistik
- Vergleichs-
zahlen
J
BILDER AUS BOBINGEN
I.
Woher sie
kommen...
wiesie
leben... wohin
sie gehen...
(1952)
273
II.
Bobinger
Köpenickiade
275
III.
Das
Schicksal
der Maria
Laimerin
277
IV.
Die
Veteranen beim Kirchbräu
278
V.
Ein
Gärtner
279
VI.
Tagesanfang 1952
280
K
ANHANG
I.
Bobinger
Ehrenbürger
283
II.
Zeittafel
290
III.
Bildnachweis
293
IV.
Nachwort
294

86399, Bobingen, Deutschland



lothi54
25.03.2018 0 Aufrufe


Bobingen. Beiträge zur Heimatgeschichte Herbert Schäfer Karte

Karten Anzeige



 


Gratis Inserate & Kleinanzeigen Süddeutschland. 

Du kannst hier ganz einfach und unkompliziert Gegenstände verkaufen oder günstig kaufen. Lasse Deine Schätze nicht im Keller verstauben! Was Du nicht mehr brauchst, braucht jemand in deiner Nähe. Ob kostenlose Kleinanzeigen, Gebrauchtwagen, Stellenangebote, Immobilien oder alles rund um Haus und Wohnung - bei Kitendo.com – findest Du alles unter einer Adresse.


Und das alles ist kostenlos?

Ja, das Anbieten auf Kitendo ist für private Anbieter völlig kostenlos! Keine versteckten Gebühren, keine Provision! Du bestimmst was Dein Artikel wert ist.

Wie kann ich mein Produkt auf Kitendo verkaufen?

Mache ein Foto von deinem Produkt und lade es ganz einfach in nur zwei Schritten hoch. Schneller geht’s nicht! Dazu ein prägnanter Titel und eine kurze Beschreibung. Wähle einen Preis - und schon sehen tausende potenzielle Käufer in deiner Nähe das Angebot.

 

Wie setze ich den richtigen Preis fest?

Wie viel würdest Du selbst maximal dafür bezahlen? Auch wenn es mal ein Lieblingsstück war – realistisch bleiben. Häufig neigt man selbst dazu den Preis zu hoch anzusetzen. Auf jeden Fall sollten der Artikelzustand und etwaige Mängel bei dieser Entscheidung miteinfließen und sich auch in der Beschreibung wiederfinden.

Besonders wichtig: ehrliche Anzeigentexte und realistische Preise.

Wie kann ich meine Anzeigendaten bearbeiten?

Du kannst nachträglich jederzeit deine Anzeige(n) bearbeiten, Preise und Texte ändern oder die Anzeige löschen. Sobald Du eingeloggt bist siehst Du im Menü den Punkt "Meine Anzeigen". Klicke diesen, dann siehst Du eine Liste aller geschalteten Anzeigen - mit Bearbeitungsoption.

Ich bin Gewerblicher Anbieter - kann ich auch inserieren?

Ja, Du kannst auch inserieren - stelle allerdings den "Gewerblichen Charakter" Deiner Anzeige heraus - und vergiss im Text die notwendige Anbieterkennzeichnung (Impressum) nicht. Weitere Funktionen für Gewerbliche Anbieter sind geplant und werden in den nächsten Wochen integriert.

Kitendo heißt:

• Geld verdienen für Verkäufer... leere deinen Keller, sortiere deinen Kleiderschrank aus und fülle deine Haushaltskasse.

• Geld sparen für Käufer: Z.B. aktuelle DVD-Serien findest Du hier bis zu 70% billiger als im Laden.

• Kurze Anbahnungswege: Kein Versand ! – Einfach treffen – Produkt begutachten – bezahlen fertig.

• Von Privat für Privat.

ReCommerce ein Beitrag zu nachhaltigem Konsum.

Der Begriff Re-Commerce ist eine Kombination der Begriffe E-Commerce (englisch für „elektronischer Handel/Handelsverkehr“) und Re (englisch für „wieder“ oder „zurück“) und beschreibt den Handelsverkehr gebrauchter Gegenstände über das Internet.

Durch den Wiederverkauf nicht mehr benötigter Artikel trägt man aktiv dazu bei, dass es weniger Müll gibt und nützliche Dinge, auch weiter verwendet werden können. Das tut dem Geldbeutel und dem Gewissen gut.

Viele Gegenstände z.B. Bücher, CDs, DVDs und Spiele taugen bestens zu einer mehrfachen Wiederverwendung. Schaue Deine Lieblingsserien in Zukunft doch einfach gratis. Einmal gesehene Filme gibt es auf Kitendo.com für bis zu 70 Prozent unter Neupreis. Und zu diesem Preis lassen sie sich dann auch prima weiterverkaufen.



Warum Kitendo?

Wer im Internet nach lokalen Artikeln sucht, wird meist enttäuscht. Es gibt nur wenige und oft völlig veraltete Angebote. Auch die Kleinanzeigen von Tageszeitungen und Werbeblättern sind online nur unzureichend vertreten. Deshalb setzt Kitendo.com auf die direkte Nähe zu den Kunden. Umfangreiche Werbemaßnahmen sorgen zukünftig  dafür, dass in Rubriken wie Kraftfahrzeuge oder Immobilien stets attraktive Angebote vorhanden sind. Wer etwas sucht, findet es auf Kitendo!

Kitendo ist darauf ausgelegt, stetig zu wachsen und besser zu werden. Regelmäßig reinzuschauen lohnt sich also.

Anregungen und Wünsche hören wir sehr gerne.

Kontaktiere uns per eMail an: kvertise@gmail.com